Gojibeeren.com


Häufige Fragen

Wir haben hier für Sie die Antworten auf die 5 häufigsten Fragen rund um die Goji Beere zusammengefasst:

1.Kann man Gojibeeren roh essen?

Die Gojibeere gilt als neues Wundermittel aus der Natur. Sie stammt ursprünglich aus China und anderen südostasiatischen Ländern und kann vor allem in ostdeutschen Städten in verwilderter Form gefunden werden. Gojibeeren enthalten besonders viel Vitamin C, weshalb sie als vorbeugendes und natürlich heilendes Mittel bei Erkältungen und Infekten empfohlen werden. Die Gojibeere ist aber auch ein wirksamer Helfer beim Abnehmen. Häufig findet man sie in Form von Saft oder als getrocknete Frucht für die Verwendung als Snack oder in diversen Rezepten.

Die rohe Gojibeere

Gojibeeren kann man grundsätzlich auch roh essen. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass die Beere in zwei Varianten vorkommt: Süß und sauer. Die saure Gojibeere wird vor allem für Saft verwendet, da sie roh nicht besonders gut schmecken würde. Stattdessen sollte man beim Kauf darauf achten, die süße Variante zu beschaffen. Diese kann ebenso wie die saure Sorte roh gegessen werden, schmeckt allerdings viel besser – die saure Sorte ist für manche Menschen völlig ungenießbar.

Die rohe Gojibeere als ursprünglicher Snack

Rohe Gojibeeren lassen sich als Snack zwischendurch essen. Sie entsprechen dabei der ursprünglichen Ernährung des Menschen der Steinzeit, der nachweislich gesünder war als der heutige Mensch: Denn die Aufgabe des Sammlers war es, auch Beeren aufzulesen und diese zur Zufuhr von Kohlenhydraten an die Familie weiterzureichen. Lecker sind sie aber auch als Ergänzung zu Müsli, Joghurt oder anderem typischem Frühstück, das gesund aufgewertet werden möchte.
Vor allem Kinder lassen sich rohen Gojibeeren schnell überzeugen. Kinder lieben alles, was sie mit den Fingern essen und anfassen dürfen – Beeren sind also hoch im Kurs. Gerade für die Kleinen sind rohe Gojibeeren eine wertvolle Bereicherung der Ernährung, denn sie passen zum natürlichen Speiseplan des Menschen und enthalten auch noch so viel Gutes. Außerdem brauchen Kinder ab und zu einen zuckerhaltigen Snack, um sich wohl zu fühlen, denn sie verbrauchen normalerweise beim Spiel mit Freunden viel Energie. Gojibeeren liefern die benötigten Kohlenhydrate in gesunder Form und halten Kinder frühzeitig davon ab, zu Snacks wie Süßigkeiten zu greifen, wenn sie etwas hungrig werden.

2. Dosierung: Gibt es eine maximale Tagesdosis bei Gojibeeren?

Die Gojibeere ist nicht nur für ihren Geschmack bekannt, sondern vor allem für ihre vielen wertvollen Inhaltsstoffe. Zu diesen gehören Vitamine und Mineralstoffe aller Art, die für den Menschen lebenswichtig sind und von denen er oft nicht genug bekommt. Bei so vielen wirksamen Inhaltsstoffen stellt sich natürlich die Frage nach der Tagesdosis, denn selbst Vitamine und Mineralstoffe sind nur dann gut, wenn sie nicht unter- oder überdosiert werden.

Auf die Form kommt es an

Die Tagesdosis ist abhängig von der Darreichungsform der Beeren. Rohe Beeren kann man grundsätzlich in beliebiger Menge verzehren. Übertreiben sollte man es natürlich nicht, ein ganzes Körbchen Beeren wäre zu viel – allein schon aufgrund der enthaltenen Kohlenhydrate. Die rohe Beere enthält allerdings weniger konzentrierte Inhaltsstoffe als andere Varianten, sodass man essen kann, bis der natürliche Sättigungspunkt erreicht ist und man genug hat.
Etwas vorsichtiger sollte man bei Trockenbeeren sein. Durch die Trocknung sind die Inhaltsstoffe viel konzentrierter, doch da die Beeren als Snack lecker und süß sind, isst man immer mehr – wie bei Süßigkeiten. Eine Handvoll Beeren pro Tag ist völlig ausreichend, deckt den Tagesbedarf an vielen Inhaltsstoffen schon komplett ab und sorgt auch nicht dafür, dass die Kohlenhydrate an den Hüften sichtbar werden. Gelegentlich findet man auch Gojibeeren in trockener Form mit Schokolade umhüllt, um daraus einen süßen Snack zu machen. Bei ihnen sollte man bedenken, dass die Schokolade hinzukommt – und sie kann schnell dick machen. Etwa die Hälfte der Menge wäre bei Schoko-Beeren angemessen. Wenn die Trockenbeeren in einem Rezept vorkommen, kann man aber ruhig mehr als eine Handvoll nehmen; schließlich essen auch andere Personen mit oder man hebt einen Teil der Mahlzeit auf.

Gojibeeren können nicht überdosiert werden

Eine gefährliche Überdosis Gojibeeren gibt es nicht. Etliche Studien belegen, dass Vitamine selbst in Überdosen keinen Schaden anrichten. Lediglich bei Mineralstoffen ist Vorsicht geboten. Wer beispielsweise zu viel Eisen zu sich nimmt, kann durchaus krank werden. Allerdings könnte kaum ein Mensch genug Gojibeeren essen, um etwa Eisen tatsächlich überzudosieren – Fälle sind vor allem nach übermäßigem Konsum konzentrierter Eisentabletten bekannt. Dennoch ist Vorsicht besser als Nachsicht und man sollte nur so viele Beeren essen, bis der Körper signalisiert, dass er nicht mehr will.

3. Warum sollten die Gojibeeren ungeschwefelt sein?

In letzter Zeit konnte man in den Medien viel über bestrahlte, schwefelhaltige Gojibeeren erfahren. Der als Wundermittel gehandelte Gesundbrunnen aus Südostasien ist natürlich alles andere als gesund, wenn er bestrahlt oder mit Schwefel behandelt wurde.

Die Schwefelbehandlung – eine Konservierungsmethode

Der Sinn der Behandlung mit Schwefel oder radioaktiver Strahlung besteht darin, die lange Haltbarkeit zu gewährleisten. Deswegen besteht das Risiko nur bei Trockenfrüchten oder Goji-Lebensmitteln, die getrocknete Beeren enthalten. Bei der Trocknung von frischen Lebensmitteln setzt die Industrie eine ganze Reihe von schädlichen Stoffen ein, die zwar effektiv sind, aber der Gesundheit des Menschen schaden. Fälle schwefel- oder strahlenhaltiger Gojobeeren waren vor allem bei Produkten aus Ländern wie China und Thailand zu beobachten, in denen gesundheitliche Richtlinien leider noch keine so große Bedeutung haben wie in der EU.

Schwefel richtet Schäden an

Schwefel kommt in geringen Mengen im menschlichen Körper vor, er ist sogar lebenswichtig. Zu große Mengen schaden allerdings der Gesundheit. Durch den übermäßigen Verzehr schwefelbehandelter Goji-Produkte kommt es beispielsweise zu allergischen Reaktionen, die mal leicht, mal aber auch sehr unangenehm ausfallen können. In besonders schweren Fällen ergibt sich als Reaktion auf die Schwefelspuren Asthma. Mit etwas Pech erkennt der behandelte Arzt den Zusammenhang zwischen der allergischen Reaktion und der Gojibeere nicht und man unterzieht sich langen, unnötigen und vor allem belastenden Behandlungen.

Die Suche nach schwefelfreien Beeren

Schwefelbehandelte Gojibeeren und gojihaltige Produkte müssen in der EU zwingend angeben, wie sie hergestellt wurden. Die Hersteller schwefelfreier Produkte machen damit ebenfalls Werbung. Dadurch hat jeder die Möglichkeit, schwefelfreie Produkte auf dem Markt zu finden und sich vor den schädlichen Folgen des Schwefels zu schützen. Die entsprechenden Hersteller verzichten meist auch bewusst auf die Strahlenbehandlung. Dadurch muss man bei der Lagerung und Aufbewahrung der Beeren zwar vorsichtig sein, da sie nicht so lange haltbar sind, hat aber wirklich gesunde Naturprodukte erworben. Beeren ohne jegliche Schwefelspuren sollten am besten kühl und trocken gelagert werden, da sie sich dann etwas länger halten und die wertvollen Inhaltsstoffe ebenfalls erhalten bleiben.

4. Helfen Gojibeeren tatsächlich beim Abnehmen?

Gojibeeren werden nicht nur ein hoher Vitamin C-Gehalt, der bei Erkältungen hilft, sowie Anti-Agung-Effekte zugeschrieben, sondern auch Eigenschaften, die beim Abnehmen hilfreich sein können. Wichtig ist dabei, dass man das Abnehmen richtig und effektiv angeht – andernfalls kann man natürlich so viele Gojibeeren essen, wie man möchte, ohne dass sie sich als hilfreich erweisen.

Aminosäuren für den Muskelaufbau

Die Gojibeere enthält viele Aminosäuren, die für den Aufbau neuer Muskelmasse wichtig sind. Fleisch können sie natürlich nicht ersetzen; sie sind aber eine ideale Ergänzung, die für etwas Abwechslung sorgt. In Kombination mit Sport helfen Gojibeeren also dabei, neue Muskelmasse aufzubauen. Diese wiederum verbraucht auch im Ruhezustand viele Kalorien und sorgt dafür, dass man schlank wird und bleibt.

Cholesterinsenker

Viele Menschen mit Gewichtsproblemen leiden auch an hohen Cholesterinwerten. Cholesterin an sich ist nicht ungesund, der hohe Wert dagegen führt zu der gefährlichen Arteriosklerose. Gojibeeren haben die Eigenschaft, den Cholesterinhaushalt langsam zu senken. Werden sie mit der richtigen Ernährung kombiniert, die dafür sorgt, dass sich der Wert ganz von alleine einpendelt, helfen sie nicht nur effektiv beim Abnehmen, sondern beseitigen auch die Spuren des Übergewichts.

Spurenelemente: Wichtig für die Fitness

Wer effektiv abnehmen möchte, muss zwingend auch etwas Sport treiben. Man muss nicht zum leidenschaftlichen Jogger oder Besucher des Fitnessstudios werden; es gibt einfache Übungen für zu Hause, mit denen man schnell Muskelmasse aufbaut und das überschüssige Fett an den Problemzonen loswird. Wer schon erfolgreich abgenommen hat, wird wissen, dass Spurenelemente das A und O sind – und diese sind reichlich in der Gojibeere enthalten. Spurenelemente sind beispielsweise für den Aufbau der Muskeln oder für den Sauerstofftransport im Körper verantwortlich und werden in die jeweiligen Körperzellen eingebaut. Die Gojibeere liefert sie teilweise in ausreichender Menge, um erfolgreich Sport und Fitness zu treiben und letztendlich auch die Traumfigur zu erreichen.

Gesunde Ernährung ist essenziell

Gojibeeren sind außerdem ein wichtiger Bestandteil der gesunden Ernährung. Wer abnehmen will, kann so viel Sport treiben, wie er möchte – wenn die Ernährung nicht gesund ist, wird er nur schwer abnehmen und die Problemzonen bleiben. Da viele Menschen übergewichtig sind, weil sie zu viele Fertigprodukte mit unnötigen oder gar schädlichen Inhaltsstoffen konsumieren, muss die vollwertige Abnehm-Ernährung dem ursprünglichen Speiseplan des Menschen angeglichen sein. Man orientiert sich dabei an der Ernährung des Steinzeitmenschen, dessen Kohlenhydratquelle Beeren aller Art waren.

5. Eignen sich Goji Beeren für Diabetiker?

Diabetiker sollten nichts Süßes essen – das weiß jeder. Kuchen, Plätzchen, sogar gesüßter Kaffee sind keine gute Wahl für sie. Wer selbst unter der Erkrankung leidet oder einen Diabetiker kennt, wird wissen, dass nicht nur Süßigkeiten riskant sind – Zucker ist immerhin auch in anderen Lebensmitteln enthalten. Früchte enthalten beispielsweise Kohlenhydrate und Fructose, den natürlichen Fruchtzucker. Auch dieser kann für Diabetiker gefährlich werden, denn der Körper erkennt ihn immerhin als Zucker.

Genau richtig für Diabetiker

Diabetiker können die Gojibeere allerdings gefahrlos essen. Wie bei jeder Frucht sollten sie vorher mit dem Hausarzt abklären, in welchen Mengen die Beere verzehrt werden darf, denn auch sie enthält natürlichen Zucker. Wer sie allerdings in Maßen verzehrt, braucht sich keine Sorgen zu machen – stattdessen hat die Gojibeere selbst für Diabetiker gewisse Vorzüge zu bieten.

Insulin: Das essenzielle Hormon

Bislang befassen sich vor allem chinesische Studien mit der Wirkung der Gojibeere auf den Diabetiker. Erkrankte produzieren nicht mehr genug oder gar kein Insulin: Dieses Hormon reguliert den Zuckerspiegel im Körper. Ohne Insulin bilden sich überall im Körper Zuckerablagerungen, die zu schweren Folgeschäden führen können. Trotz der Insulingabe von außen, beispielsweise durch Spritzen oder eine Insulinpumpe, müssen Diabetiker darauf achten, eine möglichst ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen. Andernfalls kann es trotzdem zu gefährlichen Anstiegen des Blutzuckerspiegels kommen. Da die Gojibeere Bestandteile von nahezu allen Nährstoffgruppen in recht ausgewogenem Verhältnis enthält, belegen die vorhandenen Studien, dass sie völlig ungefährlich sind. Die kleine Nährstoffbombe aus Südostasien passt sogar perfekt in den Speiseplan und kann dafür sorgen, dass sich das Wohlbefinden steigert.

Gojibeeren – effektiv gegen Diabetes-Erscheinungen

Diabetiker haben oft unter Erscheinungen wie Müdigkeit, Erschöpfung und Schwäche zu kämpfen. Da die Gojibeere Bestandteile aller Mikro- und Makronährstoffgruppen enthält, versorgt sie den Körper des Kranken mit allem, was er braucht, um diese Symptome zu bessern. Tatsächlich tritt nach kurzer Zeit eine Steigerung des Wohlbefindens auf.
Diabetiker können die Gojibeere grundsätzlich in allen Darreichungsformen genießen. Rohe Beeren sind die beste Wahl, da sie vollkommen natürlich sind und alle Nährstoffe im ausgewogensten Verhältnis beinhalten. Bei Trockenfrüchten und Säften sollte man auf die weiteren Inhaltsstoffe achten. Gesüßt sein sollten sie nicht; und gerade die Trockenbeeren mit Schokoladenglasur sind für den Diabetiker ungeeignet.